Genius loci

In unmittelbarer Nähe zum Jerusalemhaus* hat sich eine beliebte Schuhmacherei in einem der Altstadthäuser eingerichtet, und, wie bei historischen Gebäuden häufig, findet sich auch hier eine Plakette mit historischem Hinweis:

280214

Die schalkhafte Bezugnahme auf Goethes zeitweilige Anwesenheit in Wetzlar wurde durch das Kleingedruckte ergänzt. Dabei ist nicht einmal sicher, dass J.W.G. nie in diesem Hause gewesen ist.

*) siehe  Die Leiden des jungen Werthers

 

 

Ein Gedanke zu “Genius loci

  1. Herrlich! Da wäre wohl selbst der Herr Geheimrat und Minister amüsiert. Vielleicht könnte er das Kleingedruckte sogar entkräften, wer weiss!

    So ein bisschen Humor ist doch gleich wie ein Sonnenstrahl in den verregneten 1. März.
    Liebe Grüsse,
    Brigitte F.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.