Gedankenketten beim Dahindämmern im Krankenzimmer

Knack .. knack.. klopf .. klopf .. – ein Folge von kurzen Schlaggeräuschen – poch .. poch ..“knock, knock, knock“,  Macbeth, II,3 – wahrscheinlich nur das Metall des Heizkörpers, das sich ausdehnt – die Schläge setzen sich fort, ganz regelmäßig,  mit gelegentlichen “Aussetzern“ – ich beginne zu zählen u. stelle mir vor, wie das wäre, wenn mir jemand durch verschieden lange Schlagreihen etwas mitzuteilen versuchen würde, etwa acht Schläge für H, ein Schlag für A, zwei mal 12 Schläge für  LL und fünfzehn Schläge für O – Unsinn: das dauert doch viel zu lange, und was ist, wenn jemand ein ganz anderes Lautsystem meint; außerdem wäre längst schon ein Aufseher oder Wachhabender
gekommen, um gegen die Kommunikation einzuschreiten . . .

Jetzt in der Ferne auch andere(?) Handwerkergeräusche mit Bohrmaschinen – immer muss repariert werden, ewiges Weiterbauen, nie fertig, nicht ungefährlich – und ich stelle mir vor, wie ein wohl gelaunter Chef an so einem Blaukittel vorbei geht, der da mit seinem Bohrhammer zugange ist: “Sie bringen wohl gerade die Sprengkammer an?“  Der Chef fand den Mann im Arbeitskittel  nur deshalb etwas unsympathisch, weil er zu seinem Witzchen nicht einmal lächeln konnte – 45 Minuten später aber heulten in der Stadt die Sirenen, und man erfuhr später, dass es in einem bekannten Werkgebäude eine verheerende Explosion gegeben hatte . . .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.