Subjektive Maßstäbe

“Die Landschaft flog vorbei“, heißt es im Brief eines Reisenden aus dem 18. Jhdt. über eine Fahrt mit der Postkutsche von Mainz nach Mannheim. Den Heutigen, die an ganz andere Geschwindigkeiten gewöhnt sind,  muss das Bild ganz unpassend vorkommen; sie erleben solche Langsamkeit allenfalls noch in einer auf Entschleunigung bedachten Urlaubsgestaltung.

In meiner Zeit in Schlesien musste ich alle Wege zu Fuß machen und dabei oft lange Strecken  zurücklegen. Manchmal geschah es, dass eine der dort gebräuchlichen Kutschen anhielt, die Tür sich öffnete und mir ein Platz zum Mitfahren angeboten wurde. Damals hatte das Mitgenommenwerden für mich noch etwas von einem plötzlichen zauberhaften Dahineilen, was ich in dem Ausdruck “vorbeifliegen“ wiederfinde.

Ein Gedanke zu “Subjektive Maßstäbe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.