Gegenseitiges Verstehen?

Bei jedem Menschen wächst mit seiner Erfahrung der Fundus der unausgesprochenen Voraussetzungen, die er macht, wenn er spricht.

Daraus folgt: je älter einer wird, desto erklärungsbedürftiger, wenn nicht gar rätselhafter, muss für die Anderen alles werden, was er denkt und sagt.

Gleichzeitig  fehlen freilich auch ihm wieder viele der Erfahrungen, auf denen das Denken der Anderen beruht.

11 Gedanken zu “Gegenseitiges Verstehen?

    • Ja, Marc, glücklicherweise gelingen manche dieser Annäherungen ganz gut per trial and error. Es bleibt aber bewundernswert, dass die Verständigung überhaupt funktioniert, wenn man bedenkt, welche Hürden dabei genommen werden müssen. Gruß, D.

  1. Niklas Luhmann hat das so formuliert: „Kommunikation ist unwahrscheinlich. Sie ist unwahrscheinlich, obwohl wir sie jeden Tag erleben, praktizieren und ohne sie nicht leben würden.“ (Aufsätze und Reden, Hg. Oliver Jahraus. Stuttgart 2001, S.78)

  2. tannung? – ei sischerlisch! zudem schlägt hessisch babbeln die nsa in die flucht. haben doch hessische söldner, seit den tagen der amerikanischen revolution, gemeinsam mit kürbissen, einen recht verheerenden eindruck in nordamerika hinterlassen. gruß, h.
    (siehe: „the legend of sleepy hollow“, in washington irving: „the sketch book of geoffrey grayon, gent.“. london 1820)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.