Nachrichten für Kinder

In einer Zeit, in der schon die Jüngsten, sei es als Weltumsegler, sei es als Orchesterdirigenten, in das Erwachsenenleben eintreten, ist es selbstverständlich geworden, auch die Kleinsten schon an ihre Pflichten als mündige Staatsbürger zu gewöhnen und sie mit aktuellen Informationen zu füttern.

Neulich hörte ich zufällig, wie in einer solchen Sendung über die Vereidigung unseres jetzigen Bundespräsidenten berichtet wurde. Dabei wurde auch erklärt, warum er die  Eidesformel  mit dem  Zusatz “so wahr mir Gott helfe“ gesprochen habe – nämlich. weil er früher mal Pfarrer gewesen war.

 

2 Gedanken zu “Nachrichten für Kinder

  1. Was für eine absurde – und unnötige – Simplifizierung. Es gibt auch noch die andere Sorte Nachrichten: Heute Morgen sprach mich mein Sohn darauf an, dass nicht weit von Gießen drei Babyleichen in Kühlboxen gefunden wurden. Dazu fällt mir wenig mehr ein als ein Dialog aus einer Donna-Leon-Verfilmung mit Joachim Król: Die Tochter fragt den Kommissar, wie man so etwas aushalten könne. Er antwortet: „Gar nicht.“

  2. Ich glaube, der Gauck hat recht.

    Und Pfarrer ist er immer noch.

    Und manchmal sind wir kindisch.
    Kindlich wäre besser.

    😉 manfredw

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.